Aktiv werden
Newsletter
Links
Download
Kontakt / Team
Impressum
Datenschutz
Spenden Sie jetzt!
AKTIV WERDEN
für das Bibelhaus

Spenden Sie jetzt!
Ausstellung
Das Bibelhaus
Besucherservice
Bildung & Vermittlung
Presse & Information
Das besondere Objekt
Partner & Förderer
Wissenschaft
Über uns

Das besondere Objekt: Koberger-Bibel von 1483

Koberger-Bibel.
Darstellung der Erschaffung Evas in der Koberger-Bibel.
Koberger-Bibel

Wertvolle Illustrationen in einer mittelalterlichen deutschen Bibel

Der 24. Dezember ist im kirchlichen Kalender der "Tag von Adam und Eva". Der Tag der "Geburt Christi" ist am 25. Dezember. Kirchliche Feiertage fangen allerdings am Abend vorher an - das ist biblischer Brauch. So heißt der Tag vor dem Sonntag mancherorts "Sonnabend" und der Tag vor dem Christfest "Heilig Abend".

Eine besonders schöne Darstellung der Erschaffung Evas (Genesis/1. Mose 2) auf Goldgrund ist auf der ersten Seite der so genannten "Koberger-Bibel" zu sehen. Es ist eine der 18 vor-reformatorischen Bibeldruckausgaben auf Deutsch, hergestellt in Nürnberg von der Druckerei von Anton Koberger im Jahre 1483. Anton Koberger war der Patenonkel des Nürnberger Künstlers Albrecht Dürer. Der deutsche Bibeltext ist aus anderen Bibelausgaben übernommen. Er folgt einer Übersetzung aus der lateinischen Bibel. In der Reformationszeit (ab 1522) wird als Grundlage für die Bibelübersetzungen die hebräische und griechische Bibel benutzt.

 

Von Adam und Eva zu Christus

Mittelalterliche Krippenspiele, die am Vorabend von Weihnachten in Kirchen aufgeführt wurden, verknüpfen den "Tag von Adam und Eva" (24. Dezember) und den Tag der "Geburt Christi" (25. Dezember): Bevor der Engel den Hirten die Erlösung durch das Kind in der Krippe in Betlehem verkündigen kann, muss die Vorgeschichte erzählt werden. Und da schlagen die mittelalterlichen, biblischen Spiele den großen Bogen bis zum Anfang: Wie Adam und Eva sich von Gott abwenden und das Paradies verschlossen wird. Nicht selten waren dazu "Paradiesbäume" mit der "Frucht der Erkenntnis" auf den Bühnen aufgestellt, hierzulande als Tannenbäume mit Äpfeln daran. Erst nachdem die Geschichte von Adam und Eva erzählt ist, macht die Herbergssuche von Maria und Josef und die wunderbare Geburt des Christkindes Sinn. In den Waldorfschulen wird im Dezember im Oberuferer Christgeburt- und Paradeis-Spiel jedes Jahr die Szene nachgestellt. Es ist kein Zufall, dass dabei der Paradies-Baum dem Christbaum sehr ähnlich sieht.

 

Die Koberger-Bibel ist eine Leihgabe an die Frankfurter Bibelgesellschaft aus dem Privatbesitz Zeppetzauer und in der Dauerausstellung des Bibelhaus Erlebnis Museums zu sehen.