Aktiv werden
Newsletter
Links
Download
Kontakt / Team
Impressum
Datenschutz
Spenden Sie jetzt!
AKTIV WERDEN
für das Bibelhaus

Spenden Sie jetzt!
Ausstellung
Das Bibelhaus
Besucherservice
Bildung & Vermittlung
Presse & Information
Das besondere Objekt
Druckerpresse
Partner & Förderer
Wissenschaft
Wiedereröffnung 2011
Über uns

Das besondere Objekt: Gold, Weihrauch und Myrrhe

Aureus, eine antike Goldmünze*
Aureus
Goldring mit Mons Argaios
Antiker Goldring*
Weihrauch
Weihrauch

Ein Geschenk mit Vorzeichen

Das Matthäusevangelium erwähnt in seiner Weihnachtsgeschichte den Besuch der Magier aus dem Osten. Sie „sahen das Kindlein […] und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe“.

Das Bibelhaus zeigt in seiner Ausstellung „Weihnachten“ neben Weihrauch und Myrrhe auch Goldschmuck aus römischer Zeit und einen Aureus von Kaiser Nero (54 bis 68 nach Christus). Der Aureus*, eine antike Goldmünze, zeigt auf der Rückseite den römischen Gott Jupiter als Herrscher über Götter und Menschen.

Goldschmuck aus römischer Zeit

Die Inschrift bezeichnet ihn als „custos“, den Wächter. In dieser Funktion soll Jupiter das Wohl und den Bestand des Kaiserhauses und des Römischen Reiches garantieren. 250 Jahre später wird der römische Kaiser Konstantin (306 bis 337) das Wohl des Reiches und des Kaisers nicht mehr Jupiter oder dem Sonnengott Sol Invictus anvertrauen, sondern Jesus Christus.

Die Gemme eines Rings* zeigt den Mons Argaios, den heiligen Berg der anatolischen Landschaft Kappadokien. Der Berg gilt in der Antike als Sitz der Götter. Über dem Gipfel in der Mitte schwebt ein Kranz. Zu beiden Seiten des Bergs sind Sterne abgebildet.

Sterne als Zeichen der Königsherrschaft

Häufig stehen diese Sterne für das göttliche Zwillingspaar Castor und Pollux. In der Antike erscheinen Sterne auch in anderem Zusammenhang: Auf Münzen sind sie ein Zeichen für die Königsherrschaft. In Herrscherlegenden deuten sie auf die Besonderheit und Auserwählung der Person hin, über die berichtet wird. Auch das Matthäusevangelium erzählt in seiner Weihnachtsgeschichte von einem Stern. Es will damit zum Ausdruck bringen: das neugeborene Jesuskind ist der auserwählte Messias.

Die Geschenke Gold, Weihrauch und Myrrhe in der Weihnachtsgeschichte des Matthäusevangeliums haben ebenfalls eine Bedeutung. Gold sichert Macht und Reichtum. Es steht für die Königsherrschaft Jesu.

Weihrauch in Opferritualen - Myrrhe zur Salbung

Weihrauch dient als Parfum und durch Verbrennung zur Desinfektion der Luft. Er findet Verwendung in den Opferritualen der Tempel. Weihrauch steht für Jesu Göttlichkeit und für seine Funktion als Priester, der sich selbst am Kreuz als Opfer darbringt.

Myrrhe hat eine medizinische Funktion bei der Herstellung von Heilsalben oder als Kopfschmerzmittel. Sie dient als Aphrodisiakum zur sexuellen Anregung und als Räucherwerk in Tempeln. Myrrhe steht für Jesu Menschlichkeit und erinnert daran, dass er die Menschen wahrhaft heilt.

Myrrhe hat aber auch noch eine letzte Funktion: Man verwendet sie zur Salbung der Toten. Durch das Geschenk der Myrrhe deutet das Matthäusevangelium an: Dieser Jesus ist sterblich. Er kommt auf die Welt, um für die Menschen zu sterben. Das Ziel des Lebens Jesu liegt in Tod und Auferstehung. Das Geschenk Myrrhe verbindet Weihnachten mit Ostern.

* Münze und Ring sind freundliche Leihgaben des Saalburgmuseums, Römerkastell Saalburg.